Header Image

Dosierung & Anwendung

Dosierung & Anwendung

Solmucol Erkältungshusten wird je nach Alter des Patienten dosiert. Bei Erwachsenen ist eine tägliche Dosierung 600 mg empfohlen. Bei Kindern zwischen 2 und 12 Jahren ist die tägliche Dosierung 300 mg, während bei Kindern zwischen 1 und 2 Jahren die Dosierung 150 mg beträgt. Bei Kindern zwischen 1 und 2 Jahren darf Solmucol Erkältungshusten jedoch nur auf ärztliche Verordnung verabreicht werden.

Solmucol Erkältungshusten steht in verschiedenen galenischen Formen und Dosierungen zur Verfügung. Für alle, ob Erwachsene oder Kinder, für zu Hause oder unterwegs steht jeweils die optimale Darreichungsform für die optimale Therapiewahl bereit.

Die Brausetablette

Die Brausetablette mit 600 mg oder das Granulat mit 600 mg eignen sich nur für Erwachsene oder Kinder ab 12 Jahren, da diese Formen 600 mg N-Acetylcystein enthalten. Schnell aufgelöst in wenig Wasser können diese am Morgen vor dem Frühstück oder am Abend vor der Mahlzeit eingenommen werden. Der feine Orangen-Geschmack dieser Darreichungsformen wird von vielen Patienten geschätzt. Beim Granulat wird empfohlen, dieses zuerst in ein Glas zu geben und anschliessend das Wasser dazuzugeben.

Die Lutschtabletten

Die Lutschtabletten sind in Dosierungen von 100 mg oder 200 mg verfügbar. Dadurch, dass die Lutschtabletten langsam im Mund- und Rachenraum auflösen und sich mit dem Speichel vermischen, bildet sich eine Lösung, die lokal schleimlösend wirkt. Der klebrige Schleim der überall im Rachenraum liegt, wird sofort aufgelöst. Räuspern und heisere Stimme verschinden sofort. Von den Lutschtabletten mit Orangen-Geschmack kann man jeweils 6 respektive 3 Lutschtabletten am Tag im Mund zergehen lassen, sofern die tägliche Dosis von 600 mg nicht überschritten wird.

Die Sirupe

Die Sirupe für Kinder mit Erdbeergeschmack und für Erwachsene mit Aprikosengeschmack sind seit langer Zeit bei Gross und Klein sehr beliebt. Dadurch, dass die Sirupe nur dann zubereitet werden, wenn diese auch effektiv gebraucht werden, kann auf Konservierungsmittel wie Alkohol verzichtet werden. Auch Diabetiker können die Sirupe verwenden, weil diese keinen diabetogenen Zucker enthalten. Die Sirupe schonen damit auch die Zähne.

Die Sirupe sind in einem von IBSA patentierten Behälter enthalten. Im unteren Teil des Behälters ist das Lösungsmittel als Sirups enthalten. Oben im Deckel, von einer Aluminiumfolie getrennt, befindet sich der Wirkstoff in Pulverform. Zur Vorbereitung des trinkfertigen Sirups wird die Sicherheitslache im Deckel entfernt und der Deckel des Behälters hinuntergedrückt. Dank einer internen Stanzvorrichtung im Deckel gelangt das Pulver in das Lösungsmittel. Kurz schütteln und der Sirup ist bereit. Auf dem Deckel ist auch ein Dosierbecher befestigt, der es erlaubt, genau dosierte Mengen zu entnehmen.